Von Düsseldorf nach Duisburg

Meine Güte, ich kann euch sagen: Das war ein Abend gestern.
Eigentlich wollte ich ja nur kurz in die Aldstadt und ein schnelles Bier trinken und mich dann in dem erst Besten Hotel unterbringen, aber wie so oft, kam es anders, als erwartet.
Aus einem Bier wurden zwei, dann drei und immer so weiter. Mit der Zeit hatte ich mich auch mit ein Paar mittrinkenden in der Bar angefreundet, die sich sehr für meinen Beruf interessierten. Nunja, je älter der Abend dann wurde, desto lustiger wurde auch ich und desto weniger Lust hatte ich natürlich mit dem trinken aufzuhören. Nachdem jedoch meine zeitweiligen Saufkumpanen das Trinken dran gaben, musste ich mich anderweitig umsehen. Schwierig war es ja nicht, die richtigen Ansprechpartner zu finden, waren ja genug hübsche Frauen da;)

Ich brachte also in Erfahrung, dass man Mittwochs Abends in Düsseldorf ins SUB geht. ALSO, was blieb mir anderes übrig. Ich fang ja nicht an zu trinken und hör dann auf, ohne Party gemacht zu haben! Oder [quote_center]lasst ihr Badewasser ein und geht dann nicht baden?![/quote_center] Eben!
Im Sub angekommen und an der Theke geparkt, weil man in Düsseldorf ja immer sagt, dass dort der schönste Platz ist. Als ich dort so stand und mich in dem Laden umschaute fielen mir sofort 4 Leute aus. “ Typen und 2 gut aussehende Frauen, an ihrer Seite. Die zwei Jungs standen neben mir an der Theke und bestellten vier B52, doch als die Beiden den Mädchen zuwinkten, damit diese ihre 2 Shots in empfang nehmen konnten, lehnten diese ab. Mein Glück war es jetzt, eben dort zu sitzen, denn die Beiden fragten, ob nicht ich für die Mädels einspringen wolle.
[quote_center]Ich versteh die Frage nicht[/quote_center] war meine knappe Reaktion.

Den Rest des Abends habe ich dann auch mit ihnen verbracht und alle mal etwas kennen gelernt.

von links:

Kay, Lena, Dannika, Daniel

Was soll ich noch großartig über den Abend erzählen… Ich habe mich viel mit den Jungs unterhalten und ihnen meine Geschichte erzählt. Als ich zu dem Punkt kam, an dem ich gehen wollte, da ich noch ein Hotel suchen muss, hat Kay protestiert und angeboten, dass ich doch bei ihm übernachten könnte, da er noch ein Gästebett frei hat. Da das für mich hieß, dass ich noch bleiben konnte, nahm ich dieses Angebot dankend an. Was ist auch dabei. Und was soll ich euch sagen… ich lieg nun die 2. Nacht hier im Gästebett. Ich war heute Mittag kurz in der Botschaft, doch die hatten keine Unterkunft für mich. Ein Anruf genügte und ich konnte wieder nach Duisburg fahren, da Kay mir sein Gästezimmer anbot, bis ich was anderes finde.

Ich weiß nicht wie viel Glück man haben kann, aber nachdem eigentlich alles schief gelaufen ist, seit ich hier in Deutschland bin, hatte es im Nachhinein ja doch sein Gutes. Am Montag habe ich ein Meeting in der Botschaft, wo ich Instruktionen über meine Mission erhalte. Mal sehen, was es neues gibt.

bis dahin